Arizona Vengeance Eishockey-Team: Erik

Originaltitel: Erik (Arizona Vengeance #2)
Übersetzer: Julia Weisenberger

Erschienen: 12/2021
Serie: Arizona Vengeance Eishockey-Team
Teil der Serie: 2

Genre: Contemporary Romance, Sport Romance

Location: USA, Arizona, Phoenix


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-540-2
ebook: 978-3-86495-541-9

Preis:
Print: 16,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Arizona Vengeance Eishockey-Team: Erik


Inhaltsangabe

Die Arizona Vengeance entwickeln auf dem Eis den Ruf als eines der besten Eishockeyteams. Aber der Ruf eines Spielers außerhalb der Halle könnte ihn davon abhalten, zu punkten …

Ich habe unglaublichen Spaß mit meinen neuen Brüdern bei den Arizona Vengeance. Wir sind zwar ein neu gegründetes Team, aber nach einigen großen Siegen weiß die ganze Liga, dass sie sich vor Erik Dahlbeck in Acht nehmen muss. Erik Dahlbeck bin ich.

Die einzige Person, die mich anscheinend nicht so toll findet, ist Blue Gardner, die verdammt heiße Flugbegleiterin in unserem Teamflugzeug. Ich würde ja gerne mit ihr in den Mile-High-Club eintreten, aber abgesehen davon, dass sie mir lauwarmen Kaffee bringt, lässt sie mich nicht mal ansatzweise an sich heran. Was auch immer ich getan habe, um Blue zu verärgern, meine Teamkollegen finden es urkomisch. Schließlich sind wir daran gewöhnt, dass die Frauen uns in Scharen zu Füßen liegen. #puckbunnies

Als ich Blue auf dem Boden wiederbegegne, bin ich verblüfft, als ich erfahre, wie sie ihre freie Zeit verbringt: Sie kümmert sich um ihren behinderten Bruder. Diese Frau hat so viele Facetten, die ich mir nie hätte vorstellen können, und ich kann es kaum erwarten, sie zu enthüllen. Und das ist ein vollkommen neues Gefühl für mich.

Aber zuerst muss ich einen Weg finden, diesen eiskalten Blick zum Schmelzen zu bringen. Denn so sehr ich auch versuche, so zu tun, als wäre es mir egal, was Blue von mir denkt, wie kann es einem egal sein, wenn man sich in jemanden verliebt?

Über die Autorin

Seit ihrem Debütroman "Off Sides" im Januar 2013, hat Sawyer Bennett mehr als 90 Bücher von New Adult bis Erotic Romance veröffentlicht und es wiederholt auf die Bestsellerlisten der New York Times und USA Today geschafft.
Sawyer nutzt ihre Erfahrungen...

Weitere Teile der Arizona Vengeance Eishockey-Team Serie

Leseprobe

Erik

Man muss das Wetter hier in Phoenix einfach lieben. Blauer Himmel, sechsundzwanzig Grad und ein paar weiße, flauschige Wolken, die einen manchmal dank ihres kühlenden Schattens aufatmen lassen, wenn sie über den Himmel ziehen.
Dax und ich schlendern hinter Brooke und Bishop her, die ehrlich gesagt so ineinander verliebt sind, dass ich mich wundere, dass ihre Seelen nicht miteinander verschmolzen sind oder so. Seit er sie vor einer Woche aus New York zurückgebracht hat, hängen sie jeden verdammten Tag beieinander. Sie kehrten nach Phoenix zurück und genossen eine Woche mit nur zwei Heimspielen und viel Zeit dazwischen, um sich zu...

...versöhnen – was sie offensichtlich nötig hatten.
Obwohl ich nicht weiß, ob sie sich jemals richtig getrennt haben. Es hat nicht so ausgesehen. Bishop hatte mir geschrieben, dass Brooke nach New York gegangen war, um ihren Kopf klar zu kriegen, und dass er ihr dabei helfen würde. Also ist er hingeflogen, hat ihn ihr anscheinend zurechtgerückt und jetzt sind sie wieder da.
Als sie mich heute gefragt haben, ob ich zum Erntedankfest rüber nach Scottsdale gehen möchte, dachte ich, warum zum Teufel nicht? Es ist ja nicht so, als hätte ich etwas Besseres mit mir anzufangen gewusst.
Das Festival findet entlang des Kanals statt; es sind verschiedene Stände aufgebaut, an denen Kunsthandwerk, würziges Essen und Krüge mit Margaritas verkauft werden. Es gibt Livemusik, Salsa und eine Vielzahl von Kinderaktivitäten. Nachdem die Sonne untergegangen ist und die Temperatur von sechsundzwanzig Grad auf angenehme achtzehn Grad gesunken ist, werden die Bars und Außenplätze der Restaurants voll sein. Die Bäume werden von blauen oder weißen Lichtern beleuchtet, und es ist ein beliebter Ort für Paare, die hierher kommen und Zeit miteinander verbringen.
Oder auch nicht.
Dax, Legend und ich sind schon ein paarmal hier gewesen und haben einige wirklich tolle Bars besucht.
Brooke und Bishop biegen nach rechts ab und gehen zu einem Stand mit handgemachten Kupferwindspielen. Dax und ich schlendern ebenfalls hinüber.
„Die sind so hübsch“, ruft Brooke und fährt mit den Fingern leicht über eines. Das Geräusch, das sie dadurch erzeugt, ist wirklich schön.
„Ich kaufe dir eines“, sagt Bishop und zückt seine Brieftasche.
„Nein“, erwidert sie lachend, legt ihre Hand auf seinen Arm und schiebt ihn zurück in Richtung seiner Tasche. „Ich brauche dich nicht, um alles zu kaufen, von dem ich sage, dass es nett aussieht. Nur weil ich sage, dass es nett ist, heißt das noch lange nicht, dass ich es auch will.“
Bishop beugt sich vor, küsst ihren Hals und flüstert ihr etwas ins Ohr. Ihr Gesicht färbt sich in einem hübschen Rosa, und sie stößt ihn an und wirft einen verstohlenen Blick um ihn herum auf Dax und mich, um zu sehen, ob wir gehört haben, was er gerade gesagt hat.
Haben wir nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass es etwas sehr, sehr Schmutziges war.
„Ich hole mir noch eine Margarita“, murmelt Dax zu mir und deutet mit dem Daumen in Richtung Brooke und Bishop. „Die Kletten da drüben, die sich gegenseitig anschmachten, fangen an, mir auf die Nerven zu gehen.“
„Ich habe auch Hunger“, bemerke ich, während wir uns nach dem nächstgelegenen Essens- und Alkoholstand umsehen. Wir entdecken einen ein Stück weiter und ich rufe den Turteltauben zu: „Wenn ihr fertig seid – wir sind dort unten und trinken etwas.“
Bishop winkt zustimmend und wir marschieren los.
„Schön, dass die beiden das geklärt haben“, bemerkt Dax zu mir. „Aber sie wollen wahrscheinlich etwas Zeit für sich allein, meinst du nicht auch?“
„Ja. Und ich will mir diesen Kunsthandwerksscheiß nicht ansehen. Ich bin wegen des Essens und des Alkohols gekommen.“
„Ja.“ Dax nickt enthusiastisch. „Weil wir echte Männer sind.“
„Außer Bishop“, sage ich mit einem Schnauben. „Der hat sich in ein Weichei verwandelt.“
„Legend auch“, fügt Dax hinzu, was mich zum Schmunzeln bringt.
Legend hat es abgelehnt, heute mit uns zu kommen, weil er einige Arbeiten an dem Haus vornimmt, das er gekauft hat. Er nimmt seine Rolle als Eigenheimbesitzer sehr ernst und verbringt seine ganze Freizeit damit, zu streichen, zu beizen, zu reparieren und alles Mögliche um sein neues Haus herum zu renovieren.
Vor uns befindet sich eine Bühne, und es sieht so aus, als würde sich die nächste Band bereitmachen, anzufangen. Davor ist eine kleine Tanzfläche abgesperrt, auf der wir vorhin einige Salsa-Tänzer beobachtet haben. Die Musik beginnt, während wir unsere Bestellungen – mexikanische Spiegeleier mit würziger Chorizo auf Papptellern und Margaritas in großen Plastikbechern – aufgeben.
Wir gehen an die Seite, ergattern einen hohen Tisch und hören eine Weile zu, während wir essen. Die Band spielt gute alte klassische Countrymusik, was so gar nicht mein Ding ist, und ich erkenne bis jetzt keinen einzigen Song. Offenbar reicht die Musik aber aus, um die Leute auf die Tanzfläche zu locken, und schon bald bewegen sich Paare im Twostepp im Kreis gegen den Uhrzeigersinn.
„Was willst du heute Abend machen?“, fragt Dax.
Ich fühle ein bisschen mit ihm. Bishop ist sein bester Freund und Mitbewohner, aber Dax hängt mit mir ab, seit Brooke ins Spiel gekommen ist. Jetzt verbringt er an unseren freien Abenden regelmäßig Zeit mit Legend und mir.
„Das Sneaky Saguaro?“, schlage ich vor. Es ist unser Stammlokal geworden.
„Hört sich gut an“, sagt er und schaudert dann gespielt. „Auch wenn ich immer Angst habe, dass diese verrückte Schlampe auftaucht.“
Er spricht natürlich von Nanette. Sie ist vor Kurzem zu einer ziemlichen Bedrohung für unser Team geworden, und ich bin ewig dankbar, dass ich mich nie mit ihr eingelassen habe. Dax hat nicht viel vom Sex mit ihr erzählt, aber ich nehme an, das bedeutet, dass sie nicht so toll war. Normalerweise entpuppen sich Frauen, die sehr direkt sind, als heiße Luft und sind im Bett scheißlangweilig.
Trotzdem, egal ob ich sie gefickt habe oder nicht, dieses Miststück hat mich dennoch in einer falschen Klage wegen sexueller Belästigung erwähnt, also wäre es besser für sie, wenn sie nicht auftaucht. Keine Ahnung, was ich mit ihr machen würde.
„Hey, Erik“, sagt Dax und schaut auf etwas über meiner Schulter. „Ist das nicht Blue? Die Flugbegleiterin?“
Ich wirble so schnell herum, dass ich meine Margarita vom Tisch stoße und sie in ein paar niedrige Büsche fliegt. Mein Blick sucht die Menge nach ihrem goldblonden Haar und ihrem verdammt sexy Körper ab.
Dax lacht. „Gott, dich hat es echt übelst erwischt.“
Das stimmt, obwohl ich das noch niemandem gegenüber laut zugegeben habe. Die Tatsache, dass sie mich regelmäßig ignoriert, macht sie für mich aus irgendeinem Grund unendlich viel heißer.
Sie ist schlicht und ergreifend eine Herausforderung für mich geworden, denn ich habe noch keine Frau getroffen, die ich will und die nicht irgendwann nachgegeben hat. Sie ist schwer zu kriegen und ich genieße die Jagd sehr.
Endlich erblicke ich sie in der Menge. Sie geht ein wenig gebückt, vielleicht trägt sie etwas Schweres mit beiden Armen. Ich kann beim besten Willen nicht herausfinden, was, doch schließlich teilt sich das Meer von Menschen und ich sehe sie deutlich.
Sie läuft leicht gekrümmt, weil sie einen Rollstuhl schiebt. Darin sitzt ein junger Mann, und obwohl ich sein Alter nicht einschätzen kann, ist er definitiv ein Erwachsener. Dann sehe ich noch ein paar andere Menschen in Rollstühlen, jeder mit jemandem, der ihn schiebt. Keine der Personen in den Stühlen ist ein Kind. Es gibt einige weitere Erwachsene, die mit Hilfsmitteln wie Rollatoren oder Krücken unterwegs sind.
„Denkst du, sie arbeitet für ein Gruppenheim oder so?“, fragt Dax und beweist damit, dass er sieht, was ich sehe.
„Keine Ahnung. Vielleicht engagiert sie sich dort ehrenamtlich oder so. Ich schätze, sie muss ziemlich gut verdienen, wenn sie im Teamflugzeug arbeitet.“
„Stimmt vermutlich.“
Mein Essen ist vergessen, und ich denke nicht einmal daran, mir meine Margarita nachfüllen zu lassen. Glücklich stehe ich an meinem Tisch und beobachte einfach Blue. Sie schiebt den Rollstuhl an den Rand der Tanzfläche und beugt sich herunter, um dem Mann etwas ins Ohr zu sagen. Ich bemerke, dass seine Arme nach innen verschränkt sind, aber er verdreht den Hals, um sie anzusehen. Er lächelt sie strahlend an und sein Kopf zuckt irgendwie auf und ab, was ich als Zeichen dafür werte, dass ihm gefällt, was sie ihm gerade gesagt hat. Dann reckt er einen Arm in Richtung Tanzfläche. Er streckt ihn nicht ganz aus, macht jedoch eine stoßende Bewegung dorthin.
Blue grinst ihn an und nickt.
Sie arretiert die Bremsen des Stuhls und geht nach vorn und in die Hocke, um die Fußstützen anzuheben, bevor sie sie zur Seite schiebt. Blue setzt seine Füße sanft auf den Beton, steht dann auf, beugt sich vor und lässt den Mann seine Arme um ihren Hals legen. Sie wiederum legt ihre um seine Taille und zieht ihn mit einer gewaltigen Kraftanstrengung aus dem Rollstuhl hoch. Seine Beine strecken sich nicht ganz aus, sodass Blue einen guten Teil seines Gewichts trägt, aber sie stehen einfach nur da, Gesicht an Gesicht, schwankend.
Tanzend.
Sie tanzen.
Der Mann wollte tanzen und Blue hat ihm das geschenkt.
Sie lehnt ihren Kopf zurück, um ihn anzusehen, und er grinst sie mit leuchtenden Augen an. Blue wiegt die beiden etwas schneller im Takt, und ich kann tatsächlich das Lachen des Mannes über die Musik hinweg hören.
Fuck, das könnte das verdammt Süßeste sein, was ich je gesehen habe.
„Oh nein“, sagt Dax leise und warnend. „Ich kenne diesen Blick.“
Ich mache mir nicht die Mühe, ihm meine Aufmerksamkeit zu schenken, sondern fixiere weiter Blue. Aber ich frage ihn: „Welchen Blick?“
„Dein Blick wurde gerade räuberisch.“ Er lacht.
„Was soll’s“, knurre ich ihn an, doch dann gehe ich auf Blue zu.
Ohne nachzudenken.
Ohne Sinn und Verstand.
Die Frau kann es nicht ertragen, dass ich mich ihr bis auf einen Meter nähere, und doch muss ich sie begrüßen.
Aus reiner Höflichkeit natürlich.
Obwohl das Lied weiterläuft, senkt Blue den Mann zurück in den Rollstuhl, bevor ich sie erreiche. Ich vermute, dass es dabei nicht um Blues körperliche Ausdauer ging, sondern um die des anderen. Sie lächelt ihn an, während sie in die Hocke geht, um seine Füße in die Stützen zu setzen. Dann erhebt sie sich und entdeckt mich, wie ich näherkomme.
Das Lächeln, das sie für den Mann im Rollstuhl aufgesetzt hatte, entgleitet ihr, und sie sieht mich misstrauisch an, als ich neben ihr anhalte. Ich blicke auf ihren Begleiter hinunter, der mit einem glücklichen Lächeln zu mir aufschaut. Ich lächle ihn an und wende mich dann wieder an Blue. „Hey … ich war da drüben mit Dax, Bishop und Brooke, habe dich hier gesehen und dachte, ich sage mal Hallo.“
„Hallo“, erwidert sie knapp und schiebt sich an mir vorbei, um die Bremsen zu erreichen. Sie löst sie, ohne mich noch einmal anzuschauen.
Ich beuge mich hinunter, stelle mich in ihr Blickfeld. „Also … was machst du? Seid ihr auf einem Gruppenausflug?“
„Jepp“, sagt sie, während sie sich aufrichtet.
„Willst du mich deinem Freund vorstellen?“, frage ich mit einem charmanten Lächeln und werfe einen Blick auf den Mann im Rollstuhl, der immer noch zu mir zurückgrinst. Ich will ihr zeigen, dass ich ein durch und durch geselliger Mensch bin und sie aufhören kann, wegen ein paar dummer Worte sauer auf mich zu sein. Ich weiß nicht einmal mehr genau, was ich gesagt habe, das sie überhaupt verärgert hat.
„Sicher“, gibt sie mit einem zuckersüßen Lächeln zurück, aber ihr Tonfall macht mich nervös. Sie beugt sich zur Seite, um die Aufmerksamkeit des Mannes zu gewinnen, und sagt: „Billy, das ist Erik.“
Billy schaut zu mir auf. Er hat leuchtend blaue Augen, die vor Freude und Vitalität funkeln. Er lächelt noch breiter, und sein Kopf ruckt ein wenig, als er ein Wort herauspresst, das auszusprechen ihm scheinbar furchtbar schwerfällt. „Hi.“
Blue dreht sich zu mir um. Sie macht eine schwungvolle Bewegung zu Billy. „Erik, das ist mein Bruder Billy.“
Ich kann meinen fassungslosen Gesichtsausdruck nicht verbergen. In einer Million Jahren wäre es mir nie in den Sinn gekommen, dass er ein Familienmitglied ist. Ich habe nicht daran gedacht, dass sie etwas anderes ist als eine verdammt heiße Flugbegleiterin, mit der ich gern dem Mile High Club beitreten würde.
Ich erhole mich aber schnell. Ich hocke mich an die Armlehne seines Rollstuhls. Da ich aufgrund meiner Beobachtung weiß, dass er seinen Arm nicht ganz ausstrecken kann, reiche ich ihm die Hand und nehme seine. Ich schüttle sie, was ihn zum Lachen bringt. „Schön, dich kennenzulernen, Billy“, sage ich.
Als ich zu Blue aufschaue, sehe ich, dass sie mich wie ein Falke beobachtet, völlig misstrauisch gegenüber jedem Wort oder jeder Bewegung, die ich machen könnte.
Ich blicke zurück zu Billy. „Du hast da ziemlich gut getanzt.“
Er grinst noch breiter und sein Kopf rollt hin und her, als ob ihn das, was ich gesagt habe, wirklich freuen würde.
Ich drücke Billy die Schulter. „War nett, dich kennenzulernen, Kumpel. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder.“
Ich stehe auf, schenke Blue ein sanftes Lächeln und trete einen Schritt zurück. Mit einem Nicken sage ich zu ihr: „Genießt ihr beide euren Tag, okay? War schön, euch zu treffen.“
Jetzt ist sie diejenige mit dem fassungslosen Gesichtsausdruck. Ich sehe es in ihrem Gesicht, kurz bevor ich mich umdrehe und weggehe.
Ich bin allerdings froh, dass ich noch einige Schritte machen muss, ehe ich zurück bei Dax bin. Mein verdammtes Herz hämmert wie ein Presslufthammer, der von einem steroidgesteuerten Bauarbeiter bedient wird.
Mein Gott … Blue hat verborgene Seiten an sich, die ich mir nie hätte vorstellen können.
Das ist allerdings nicht das, was mich aufgewühlt hat.
Ich bin nervös, weil ich unbedingt diese Seiten entdecken und mehr über sie erfahren will.
Normalerweise geht es mir nur darum, herauszufinden, was unter der Kleidung liegt, aber bei Blue will ich so viel mehr als das.
Und das ist das erste Mal für mich.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.