Raleigh Rough Riders: Dirty Player

Originaltitel: Dirty Player
Erschienen: 05/2019
Serie: Raleigh Rough Riders
Teil der Serie: 1

Genre: Sport Romance
Zusätzlich: Contemporary, Millionärsromanze

Location: USA

Seitenanzahl: 380


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-403-0
ebook: 978-3-86495-404-7

Preis:
Print: 14,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Raleigh Rough Riders: Dirty Player


Inhaltsangabe

Oliver Powell, sexy wie die Sünde und erfolgreicher Tight End des Raleigh Rough Riders-Footballteams, ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er bekommt stets alles, was er will. Er ist arrogant. Er ist stinkreich. Er kann jede Frau haben. Außerdem ist er fokussiert. Fokussiert auf den Super Bowl-Ring, der seine Karriere krönen soll. Seine Konzentration auf den Gewinn der Meisterschaft ist unerschütterlich – bis Shannon Hale in sein Leben tritt. Das einzige Spiel, was er ab sofort gewinnen will, ist das, Shannon in sein Bett zu bekommen.

Shannon dachte, sie sei am Ziel ihrer Träume. Doch ein betrügerischer Verlobter und ein zerrissenes Brautkleid später zieht sie nach Raleigh zu ihrem Bruder, dem neuen Quarterback der Rough Riders, um dort ein neues Leben, das ausschließlich ihren eigenen Regeln folgt, zu beginnen.
Das Letzte, was sie will, ist, sich mit dem größten Playboy der NFL einzulassen. 

Doch Oliver ist nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch außerhalb des Spielfeldes ein ehrgeiziger Kämpfer.
Um auch dieses Spiel zu gewinnen, gibt es nur eine Lösung.

Foulspiel.

Teil 1 der Raleigh Rough Riders-Serie.

Über die Autorin

Stacey Lynn verbrachte den größten Teil ihres Lebens im mittleren Westen der USA, bevor es sie kürzlich an die Ostküste verschlug. Vielleicht lag es an den langen und kalten Wintern, dass sie aus lauter Langeweile jedes Buch verschlang, das sie...

Weitere Teile der Raleigh Rough Riders Serie

Leseprobe

 

XXL-Leseprobe bei Book2Look

Kolby und Beaux tranken noch einen mit mir. Dann schob Kolby seine Gläser und Limonen in die Mitte des Tisches.
Ohne zu zögern, trank ich noch einen. „Wo ist deine Tochter heute Abend?“
Kolby nahm einen Schluck von seinem Wasser. „Bei meiner Mom. Sie sind zu Hause und packen aus.“
Er schüttelte den Kopf, und in seinem Blick lag dasselbe Staunen, mit dem Beaux im ersten Jahr bei den Vikings herumgelaufen war. Es war der „Wie konnte das mein Leben werden?“-Blick. Manchmal konnte ich den Funken auch noch bei Beaux...

...sehen, aber nach ein paar Jahren verschwanden Schock und Gedanken an den Wohlstand und es wurde zum neuen normalen Stand der Dinge.
„Du hast deine Mom auch hergeholt?“
Ein Muskel zuckte an seiner Wange, und ich spürte, dass ich ein Thema berührte, über das er nicht sprechen wollte.
„Mom ist die Einzige, der ich Mya anvertrauen kann.“
Ich konnte die Liebe, die Eltern für ihre Kinder empfinden, nicht persönlich nachvollziehen, aber ich hatte die Opfer gesehen, die meine Mom gebracht hatte, um für uns zu sorgen. Wegen meiner Erinnerung daran, wie Mom von der Arbeit nach Hause gekommen war, nur um schnell zu duschen und dann zum nächsten Job zu eilen, legte ich eine Hand auf Kolbys Schulter und drückte sie leicht. „Du bist ein guter Vater, Kolby.“
„Hoffentlich sieht sie das auch so.“
„Ganz bestimmt.“
„Mehr Drinks?“, fragte Beaux mit erhobener Hand, um der Kellnerin zu winken.
Der Alkohol wärmte meine Wangen und meinen Brustkorb. Ich war entspannt und angeheitert. Ich schüttelte den Kopf. „Nein. Noch ein Bier und ich habe genug.“
Er rollte gespielt genervt mit den Augen. „So viel zum sinnlosen Besaufen.“
„Ich habe noch genug Zeit, Sinnloses zu tun.“
„Stimmt“, antwortete er neckend. „Klar.“
Jetzt rollte ich mit den Augen. Wir kannten mich beide. Ich war noch nie eine Partylöwin gewesen, und angesichts der Drinks, der Wärme und dem gedämpften Licht verspürte ich schon längst den Wunsch, nach Hause zu gehen und dort die Dusche und die Böden zu putzen, damit ich einziehen konnte. Ich hatte zu viel von meiner Mutter in mir und nicht genug von Beaux. Ich schob es auf unsere verschiedenen Väter. Während er alles an sich abprallen ließ und sich nie Sorgen machte oder stresste, konnte ich mich nur schwer entspannen und war immerzu am Planen und Vorbereiten. Wir hätten nicht unterschiedlicher sein können.
Das Gespräch drehte sich nun um Beaux und Kolby und wie sie sich an Raleigh gewöhnten, was sie alles schon gesehen hatten, seit sie hergezogen waren. Was sie als Nächstes vorhatten und ihre Meinungen über die anstehende Vorsaison.
Größtenteils mischte ich mich nicht ein und ließ den Blick und die Gedanken schweifen. Gedanken an einen mürrischen, ungehobelten Tight End, der noch nicht erschienen war. Enttäuschung stieg in mir hoch und ich runzelte die Stirn. Ich wollte ihn gar nicht sehen, trotzdem musste ich ständig an ihn denken. Das Zusammentreffen mit ihm war eins der unangenehmsten aller Zeiten gewesen. Doch ich konnte es nicht leugnen – genau wie wahrscheinlich bei Millionen anderer Frauen im Land spielte Oliver eine Rolle in meinen Fantasien, seit er in der NFL angefangen hatte. Zugegeben, sobald Beaux das Team gewechselt hatte, hatte ich sofort an eine Begegnung mit Powell gedacht.
Doch sosehr ich Beaux auch damit aufzog, etwas mit seinen Teamkameraden anzufangen, würde ich ihm das niemals antun. Ich wollte nicht der Grund für Spannungen in der Kabine oder auf dem Spielfeld sein. Mein Job war es, ihn zu unterstützen, und nicht, es ihm schwerer zu machen.
Mit einem tiefen Seufzen rutschte ich aus unserer Sitzecke. Beaux fing meinen Blick auf und sah mich fragend an.
„Bin gleich wieder da. Muss nur mal kurz frische Luft schnappen.“
„Und dann tanzt du mit mir“, sagte Kolby und zwinkerte mir zu.
Der Mann war süß. Das durfte ich zugeben. Er war harmlos. Ungefährlich.
„Weißt du was? Ich kann später noch rausgehen. Magst du jetzt?“
„Oh Mann, klar. Eine sexy Tigerin in meinen Armen? Ich werde die anderen Kerle von dir wegprügeln müssen.“ Er sah mich neckend an, runzelte die Stirn und wedelte mit dem erhobenen Finger. „Andererseits sollte ich das vielleicht lieber nicht. Ich darf mir nicht die Hände bei einer Barprügelei brechen.“
Ich schlug ihm gegen die Schulter. „Sei still.“ Dann drehte ich mich Beaux zu. „Ist das okay für dich?“
„Mach schon, Sister. Du hast es dir verdient.“
Während ich darauf wartete, dass Kolby aus der Sitzecke rutschte, stellte ich mich auf die Zehenspitzen und gab Beaux einen Kuss auf die Wange.
Kolby nahm meine Hand und führte mich die Treppe hinunter, zog mich hinter sich her, damit wir in der Menge nicht getrennt wurden.
Auf halbem Weg nach unten standen mir plötzlich die Nackenhaare zu Berge. Ich hielt inne, entzog Kolby meine Hand und sah mich um. Nichts zu sehen. Ich schüttelte das seltsame Gefühl ab und folgte meinem Tanzpartner.
Hier unten war die Musik laut, pulsierte in meinem Körper und erfüllte mich mit dem Drang, mich zu bewegen. Der Song war schnell und passend, und als Kolby uns in den Bereich unter der VIP-Lounge dirigierte, wo wir gesessen hatten, legte er die Hände um meine Taille und zog mich an sich, bis meine Hüften an seine stießen. Wir hätten uns anbrüllen müssen, daher tanzten wir schweigend und nur mit den Körpern verbunden.
Es war lange her, dass ich ausgegangen war. Meistens fühlte ich mich zu alt für Bars – nicht, dass Patrick je dorthin gegangen wäre. Und wenn Patrick nicht ausgehen wollte, taten wir es auch nicht.
Ich verlor mich in meinen Gedanken, allem, was ich bereute, und dem Gefühl warmer, starker Hände auf mir. Ich begann, im Nacken zu schwitzen. Während ich mich gänzlich der Musik hingab, senkte sich mein Alkoholpegel langsam, und es gab nur noch mich und Kolby, der uns umherwirbelte und mit mir herumalberte. Wir schnitten Grimassen und bewegten uns zum Rhythmus.
Wir tanzten länger als nur den einen Song, und am Ende des vierten brauchte ich eine Pause. Mir taten die Zehen weh in den hohen Schuhen, und der Träger auf meinem Rücken klebte an meiner Haut.
„Ich brauch ne Pause!“, rief ich in Kolbys Armen.
Er legte sie enger um mich. „Hab mich schon gefragt, wann die alte Lady aufhören will. Hast länger durchgehalten, als ich dachte.“
Ich schubste ihn lachend von mir und ging von der Tanzfläche, doch als ich losmarschieren wollte, hielt ich abrupt inne. Kolby rammte gegen mich, schubste mich ein Stück vorwärts, und ehe ich stolpern konnte, landete ich in anderen starken Armen.
„Der nächste Tanz gehört mir.“

Elektrizität schoss durch meine Arme und über meinen Rücken, direkt in meine Zehen, die sich in den Schuhen zusammenrollen wollten. Auf dem Spielfeld war Powell wie eine Naturgewalt. Rennen und Fangen, all das tat er mit der Anmut eines Panthers. Erstaunlich, bei seiner Größe von einsfünfundneunzig. Er sah aus, als wäre er riesig, sperrig und ungeschickt, stattdessen war er schnell. Und kraftvoll.
Als er mich auf die Tanzfläche zurückschob, die ich gerade hatte verlassen wollen, war er außerdem nicht abzuweisen.
Magnetisch.
Hitze züngelte zwischen uns, als ich versuchte, ihm meinen Arm zu entziehen.
Mein Verstand befahl mir, zu flüchten.
Mein Körper befahl mir eindringlicher, es nicht zu tun.
„Was soll das?“, fragte ich.
Er zog die sandbraunen Augenbrauen zusammen. Einen Moment dachte ich, er hätte mich nicht verstanden. Doch dann zog er mich an sich, bis meine Hand auf seiner Brust lag. Meine Finger krallten sich von ganz allein in seine harten Muskeln.
„Ich glaube, jemand wie du braucht einen echten Mann. Nicht die kleinen Jungs, mit denen du heute Abend abhängst.“
Er hatte mich gesehen. Er war derjenige, der mich beobachtete. Ich wusste es mit derselben Sicherheit, wie ich wusste, dass mein Höschen feucht wurde, trotz seiner absurden Aussage.
„Du kennst mich gar nicht. Du weißt nichts über mich.“
„Ich weiß, was du willst.“
Einen Scheiß wusste er. Alles, was er sagen oder denken könnte, wäre falsch. Ich hätte ihn von mir schubsen sollen. Ich hätte abstoßend finden sollen, wie er seine Hüften an mir rieb. Stattdessen schmiegte ich mich an jede seiner Bewegungen, ergab mich seiner Präsenz und der statischen Aufladung zwischen uns.
Er nahm den Blick von meinen Augen und starrte offen und unverfroren auf meine Brüste, ehe er mich wieder ansah. „Du willst, was alle wollen. Den Ruhm, das Geld. Sagen können, dass du unsere riesigen Schwänze gelutscht hast.“
Ja.
Abstoßend.
Dennoch raste eine Welle der Erregung durch mich und erhitzte mich bei der bloßen Erwähnung seines Schwanzes. Ehe ich mich sammeln konnte, sprach er weiter.
„Aber du weißt nicht, dass Männer, die neu in die Liga kommen, immer noch Jungs sind und leicht von sexy Pussys mit Titten, Arsch und langen Beinen verführt werden. Und wenn sie sie dann haben, wissen sie nicht, was sie mit ihnen anfangen sollen.“
Er sprach von meinem Bruder. Dass dieser sich meinen Arsch und meine Titten ansah. Ich wollte mich nicht übergeben, was ich normalerweise getan hätte.
Ich war noch an der Stelle, dass er mich für sexy hielt.
Wie bekloppt war ich eigentlich?
Jedenfalls nicht bekloppt, betrunken oder dumm genug, um nicht zu wissen, wohin das hier führen würde. Zu einem schnellen Fick an der Wand im Flur, wo er mich von sich wegdrehen, meinen Rock hochheben und in mich stoßen würde, und das alles, ohne mich küssen oder anfassen zu müssen.
Ich war einsam und litt noch unter der aufgelösten Verlobung. Ich suchte nach ein paar Stunden des Vergessens und vielleicht einem One-Night-Stand, aber ich war kein Fußabtreter und auch keine Idiotin. Ich verdiente mehr als nur das sexy Äußere, das er zu bieten hatte.
„Oliver?“ Meine Stimme war rau und atemlos vom Tanzen und von seinen Fingerspitzen, die meine nackten Hautstellen streichelten.
„Was, Baby?“
Ich unterdrückte den Drang, das Gesicht zu verziehen bei dem bedeutungslosen Kosewort. Ich nahm die Hand von seiner Brust, legte sie auf seine Schulter und zog ihn näher. Flammen schossen durch mich hindurch, als ich an die enorme Ausbeulung in seiner Hose stieß. „Du weißt einen Scheiß über mich. Und wenn du nicht sofort deine dreckigen Flossen von mir nimmst, wird dir mein Bruder neben und auf dem Spielfeld in den Arsch treten.“
Als hätte er sich die Hände verbannt, ließ er mich los und sah mich fragend an. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok