Jameson Force Security Group: Codename: Disavowed

Originaltitel: Code Name: Disavowed (Jameson Force Security Book 8)
Übersetzer: Melissa Parker

Erschienen: 06/2022
Serie: Jameson Force Security Group
Teil der Serie: 8

Genre: Contemporary Romance, Romantic Thrill
Zusätzlich: Second Chance

Location: USA, Mittelamerika


Erhältlich als:
paperback & ebook

ISBN:
Print: 978-3-86495-556-3
ebook: 978-3-86495-557-0

Preis:
Print: 16,90 €[D]
ebook: 6,99 €[D]

Erhältlich bei u.a.:

und allen gängigen Onlinehändlern und im Buchhandel

Jameson Force Security Group: Codename: Disavowed


Inhaltsangabe

Das Schicksal geht oft seltsame Wege. Die Jameson Force Security Gruppe hat gerade die Benachrichtigung über eine enttarnte CIA-Agentin erhalten, die aus Mittelamerika befreit werden muss. Mir läuft es kalt den Rücken herunter, als ich erfahre, dass die Agentin Greer Hathaway ist – meine ehemalige Verlobte.

Nach unserer Trennung vor über zehn Jahren hege ich immer noch bittere Gefühle gegenüber Greer und dem Ende unserer Beziehung. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass ich Greer einmal über alles geliebt habe. Deshalb sitze ich ohne zu zögern im nächsten Flugzeug, um mich auf eine Rettungsmission zu begeben. Außerdem hat Greer mir einmal das Leben gerettet, also ist es jetzt an der Zeit, den Gefallen zu erwidern und mit der Vergangenheit abzuschließen.

Zum ersten Mal seit dem Ende unserer Verlobung stehen Greer und ich uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber - und da sind nicht nur Wut, unbeantwortete Fragen und Bedauern, sondern auch die unbestreitbare Chemie, die anscheinend immer noch zwischen uns besteht.

Wird das Versprechen einer neuen gemeinsamen Zukunft ausreichen - oder werden uns die gleichen Hindernisse wieder trennen?

Über die Autorin

Seit ihrem Debütroman "Off Sides" im Januar 2013, hat Sawyer Bennett mehr als 90 Bücher von New Adult bis Erotic Romance veröffentlicht und es wiederholt auf die Bestsellerlisten der New York Times und USA Today geschafft.
Sawyer nutzt ihre Erfahrungen...

Weitere Teile der Jameson Force Security Group Serie

Leseprobe

 Ladd


Ich führe Greer aus der Zelle. Wut und Adrenalin lassen mein Blut kochen. Dank der gedämpften Grüntöne meiner Nachtsichtbrille, konnte ich deutlich erkennen, dass Greer in einer misslichen Lage war, als ich ankam. Wäre ich ein paar Minuten später gekommen …
Ich will nicht darüber nachdenken und ich kann es mir auch nicht leisten. Ich habe nur sehr wenig Zeit, um uns hier rauszubringen, bevor der Strom wieder da ist. Bevor ich das Gebäude betrat, habe ich den Propangasgenerator an der Nordseite des Gebäudes überprüft, und ich muss davon ausgehen, dass er betriebsbereit ist, sofern er ordnungsgemäß gewartet wird.

.../>Wir verlassen die Zelle schnell, und Greer kann mithalten, obwohl sie blind ist und meiner Führung vertraut. Ich kenne diese Frau, und obwohl sie knallhart ist, weiß ich, dass sie sich auch verletzlich fühlt. Nicht, weil sie ohne kugelsichere Weste durch ein gefährlich dunkles Gelände läuft, sondern weil sie nur ein T-Shirt, einen Slip und Tennisschuhe trägt, die man ihr auch nicht auszog, als man ihre Hose entfernt hat. Ich vermute, dass dazu ein Messer benutzt wurde.
Ich habe jetzt sechs Leute getötet, einschließlich des Wachmanns, der an der Tür stand. Ich musste ihn schnell und geräuschlos ausschalten, also durchschnitt ich den Maschendrahtzaun an der Seite des Gebäudes, sodass er mich nicht sehen konnte. Das war nicht ganz ungefährlich, denn einige der Männer, die gerade einen der Lastwagen beluden, hätten mich sehen können, wenn sie genau hingesehen hätten. Aber ich schaffte es und konnte mich lautlos anschleichen und dem Wachmann eine schallgedämpfte Kugel in den Kopf jagen.
Er fiel zu Boden, und ich gab Bebe grünes Licht. „Ich bin bereit, reinzugehen.“
Sie antwortete: „Es ist dunkel. Geh.“
Ich öffnete die Tür in die Dunkelheit, setzte meine Schutzbrille auf, trat ein, schloss die Tür und verhinderte, dass das natürliche Licht von außen nach innen drang. Sofort stolperten die Wachen umher, griffen mit den Händen nach den Wänden und versuchten, sich in Sicherheit zu bringen. Es war von Vorteil, dass es in diesem Lagerhaus keine Fenster gab, sodass nur ich etwas sehen konnte.
Auf dem Weg zur Zelle legte ich eine weitere Wache um, während Bebe dem Grundriss folgte und mich über meinen Ohrhörer leitete.
Es war mir ein Vergnügen, die vier Gangmitglieder wegen ihrer bösen Absichten auszuschalten. Ich bedaure nur, dass ich Mejia nicht getroffen habe und keine Ahnung habe, wo er ist. Darüber kann ich mir jetzt keine Gedanken machen – mein Hauptziel ist es, Greer zu retten.
Ich habe keinen Schimmer, wie viele andere noch auf uns warten, und bewege mich schleichend bis zum Ende des Flurs, der in einem T endet. Links befindet sich das Hauptlager, wo die offenen Verladetore Licht hereinlassen. Obwohl es schon dämmert, sind wir noch leicht zu entdecken.
Ich gehe stattdessen nach rechts, was uns zu der Hintertür führt, durch die ich hereingekommen bin. Ich erwarte, dass die Tür offen ist, aber sie ist verschlossen. Ich befürchte, dass Wachen in unsere Richtung kommen, aber es ist niemand zu sehen.
Der Rest des Weges nach draußen ist frei, und ich habe keine Ahnung, womit ich dem alten Mann da oben gefallen habe, aber ich bin dankbar, dass unser Fluchtweg frei ist.
Doch dann flackert das Licht auf und die Zeit des unbemerkten Umherschleichens ist vorbei.
Ich zögere nicht und befehle Greer: „Warte eine Sekunde, wir machen uns aus dem Staub.“
Die Ausgangstür taucht vor uns auf, und ich drücke mich hindurch, wobei mich das einfallende Licht in mein Nachtsichtgerät blendet. Ich reiße es herunter, gerade als jemand hinter uns brüllt: „Detenganse!“
Halt!
Kommt nicht infrage.
Ich drehe mich schnell um, wodurch sich Greers Hand von meiner Schulter löst, und stehe ihr gegenüber. Derjenige, der gerade geschrien hat, befindet sich direkt hinter ihr.
Ein Mann in den Dreißigern, der merkwürdigerweise einen hellgrauen Anzug mit Krawatte trägt. Er hebt die Waffe in seiner Hand.
Ich kann gerade noch einen Blick auf Greers Gesicht erhaschen, als sie mich mit fassungslosem Erkennen ansieht, und dann schieße ich. Eine weitere Kugel pfeift aus dem Schalldämpfer – ein weiterer Kopfschuss – und der Mann sinkt zu Boden.
Greer dreht sich um, aber ich greife nach ihrer Hand und ziehe sie mit.
„Das war Diego Mejia“, keucht sie, als sie hinter mir herläuft. „Hugos Sohn.“
„Das ist mir scheißegal“, schnauze ich, biege um die Ecke des Gebäudes und sprinte auf den Maschendrahtzaun zu. Greers lange Beine haben kein Problem, mit mir Schritt zu halten.
Als wir den Spalt erreichen, den ich mit dem Bolzenschneider gemacht habe, ziehe ich den Draht zurück, damit Greer vor mir durchgehen kann.
Stattdessen starrt sie mich an. „Was zum Teufel machst du denn hier?“
„Erkläre ich dir später“, antworte ich barsch, lege ihr eine Hand auf den Kopf und drücke sie nach unten, damit sie durch die Öffnung kriecht.
Zum Glück klettert sie ohne weitere Fragen durch und ich springe hinterher. Wir sprinten zur zehn Meter entfernten Baumgrenze und ich höre spanische Rufe. Die Kerle sind durch die Hintertür gekommen und haben zweifellos Mejias Sohn dort tot liegen sehen. Kugeln zischen an uns vorbei.
Greer rennt in den Wald, und ich bemühe mich, sie zu überholen. Ich ergreife ihren Arm und bringe sie zum Stehen, dann deute ich mit dem Kopf nach links. „Wir müssen in diese Richtung.“
„Nein, wir müssen dort lang“, antwortet sie und zeigt in die andere Richtung. „Dein Weg führt zurück zum Lagerhaus.“
„Ich weiß“, sage ich und ziehe sie mit. „Aber wir müssen die anderen Wachen aufhalten, die hinter uns her sein werden, vor allem, nachdem ich gerade Mejias Sohn getötet habe.“
Meine Worte scheinen zu genügen, denn als ich sie loslasse, folgt sie mir auf dem Fuß. Ich laufe an der Grundstücksgrenze entlang, und etwa zwanzig Meter in den angrenzenden Wald hinein, von wo aus wir nicht gesehen werden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass uns Soldaten in den Wald folgen, aber wir haben genug Vorsprung, damit ich tun kann, was ich tun muss.
Ich erreiche den Ort, an dem ich den Compound-Bogen und den Köcher, der nur drei Pfeile beinhaltet, verstaut habe. Ich drücke Greer die Waffe in die Hand. „Gib mir Deckung.“
Ohne auf eine Antwort zu warten, gehe ich näher an den Rand der Baumreihe heran, von wo aus ich die Laderampe in etwa hundert Metern Entfernung sehen kann. Ich positioniere mich mit einer freien Schusslinie zwischen den Bäumen. Die Wachen rennen herum und brüllen sich etwas zu. Einige gehen zu ihren Fahrzeugen, andere bringen Stapel von Munition aus dem Lager und laden sie auf einen der Lastwagen.
Vorsichtig lege ich einen Pfeil in den Bogen, ziehe die Sehne bis zu meinem Ohr zurück und visiere mein Ziel an. Ich atme langsam ein und nach einem vollen Ausatmen lasse ich den Pfeil fliegen.
Er trifft auf eine der Kisten mit der Aufschrift BALAS und explodiert. Dozer hat sich mit diesen Pfeilen selbst übertroffen. Die Kugeln erhitzen sich, explodieren und schießen in alle möglichen Richtungen. Die Wachen kauern sich so flach wie möglich auf den Boden.
Ich lege einen weiteren Pfeil ein, ziele auf die Front des anderen Lastwagens und lasse ihn fliegen. Er trifft den Kühlergrill, explodiert und setzt den Motor in Brand. Ich warte nicht auf die Explosion des Diesels, bevor ich den letzten Pfeil auf den großen Propantank schieße, der das Gebäude versorgt. Er explodiert in einem riesigen Feuerball, der langsam in den Himmel steigt.
Ich renne wieder los, und Greer braucht keine Ermutigung, um mir zu folgen.
Wir umrunden das Gebäude fast zu drei Vierteln, bevor wir nach Osten abbiegen. Als wir den Jeep erreichen, befehle ich Greer, sich auf den Beifahrersitz zu setzen, während ich schnell meine Ausrüstung hinten verstaue. Ich schnappe mir einen zweiten Rucksack, werfe ihn Greer zu und setze mich ans Steuer. Ich starte den Motor und fahre aus dem Versteck. „In der Tasche ist eine Jogginghose.“
Ohne etwas zu sagen, findet sie die graue Hose und zieht sie über ihre Tennisschuhe. Sie ist ihr viel zu groß, aber Greer benutzt den Kordelzug, um sie festzuziehen. Dann schnallt sie sich an und lehnt sich ein wenig zur Seite, um in den Beifahrerspiegel zu schauen.
„Niemand verfolgt uns.“
Ich werfe einen Blick in den Rückspiegel, halb in der Erwartung, Fahrzeuge hinter uns zu sehen, aber so weit, so gut.
Mit einem Blick auf Greer muss ich eine Sache wissen. „Hat jemand …“
Sie runzelt die Stirn. „Hat jemand was?“
Da ich nie um den heißen Brei herumrede und nicht bereit bin, Dinge zu beschönigen, was sie immer geschätzt hat, frage ich unverblümt: „Wurdest du vergewaltigt?“
Greer schüttelt abweisend den Kopf, dreht sich im Sitz und schaut aus dem hinteren Fenster, um erneut zu prüfen, ob wir verfolgt werden. „Du bist gerade noch rechtzeitig gekommen.“
Mir dreht sich der Magen um, weil ich weiß, wie knapp es war.
„Hast du einen Kontaktmann bereitstehen?“, fragt sie und dreht sich im Sitz zurück, um mich anzusehen.
„Ich habe ein Flugzeug am Flughafen.“
„Wir brauchen den USB-Stick mit den Informationen“, antwortet sie entschlossen.
Ich nicke zustimmend. Wenn wir die Möglichkeit haben, ihn gefahrlos zu bergen, dann tun wir es. „Wo ist er?“
Sie schenkt mir ein Lächeln. „Am Rand der Straße, mitten im Nirgendwo.“
„Geht’s auch etwas präziser?“, knurre ich.
Greer nennt mir eine grobe Richtung, und ich bitte sie, mir alles zu erzählen.
Sie schüttelt den Kopf, das blonde Haar, an das ich nicht gewöhnt bin, fällt ihr in die Stirn. „Ich dachte wirklich, ich wäre heil davongekommen. Ich habe ein paar Monate in Mejias Haus als Dienstmädchen gearbeitet. Ich hatte mir so viel Vertrauen erarbeitet, dass ich freien Zugang zu allen Räumen hatte, auch zu seinem Büro. Ich habe es wochenlang täglich geputzt, wobei ich mir immer die Termine notiert habe und wie lange ich mich dort aufhalten konnte, ohne dass jemand den Kopf hereinsteckte. Dann habe ich meine Chance genutzt. Mejia war mit seiner Familie beim Essen, was immer eine Ewigkeit dauerte. Es waren ein paar bewaffnete Wachen in der Nähe, aber sie sahen mich nicht als Bedrohung an.“
„Aber du wurdest erwischt?“, mutmaße ich.
Greer seufzt frustriert. „Gerade als ich den USB-Stick mit den heruntergeladenen Informationen aus dem Laptop gezogen habe, kam einer seiner Schläger herein. Ein dummer Kerl. Er brauchte einen Moment, um zu begreifen, was er da sah, und in dieser Zeit konnte ich den USB-Stick in meiner Tasche verstauen und den Kerl mit einem gut platzierten Tritt in den Schritt außer Gefecht setzen.“
Ich zucke unwillkürlich zusammen.
„Er hat offensichtlich die Verfolgung aufgenommen, zusammen mit ein paar anderen.“ Sie grinst und erinnert sich wahrscheinlich an die Gefahr und das Adrenalin, beides Dinge, die sie bei unserer gemeinsamen Arbeit immer beflügelt haben. „Ich habe ein Motorrad aus einer Seitenstraße gestohlen und es gab eine höllische Verfolgungsjagd aus der Stadt hinaus aufs Land. Auf einer besonders kurvigen Straße, als ich kurz außer Sichtweite war, zog ich den USB-Stick heraus und warf ihn zur Seite. Ich wollte mich nicht mit ihm erwischen lassen.“
Ich kann mir Greer gut vorstellen, wie sie sich mit ihren blonden Haaren, die im Wind flattern, tief über den Lenker beugt, um das Motorrad schneller zu machen. Ich wette, sie lachte wahrscheinlich vor Freude, als sie den USB-Stick wegwarf – was das Klügste war, was sie hätte tun können. Wenn man sie mit dem gestohlenen Ding aufgegriffen hätte, wäre sie bereits tot.
„Ich hätte nicht gedacht, dass sie so gut organisiert sind“, sagt sie mit tiefer, nachdenklicher Stimme. „Mejia muss überall Leute haben, denn sie haben mich mitten auf der Straße in eine Falle gelockt. Autos sperrten die Straße ab, Maschinengewehre waren auf mich gerichtet. Ich hatte keine andere Wahl, als das Motorrad anzuhalten, aber ich habe einem der Männer die Nase gebrochen, bevor sie mich überwältigen konnten.“
Das ist mein Mädchen, denke ich.
Und dann schimpfe ich sofort mit mir selbst.
Sie ist nicht dein Mädchen.
„Ich nehme an, wir können den Stick relativ schnell holen?“, frage ich.
Greer nickt. „Wir sind etwa zwanzig Minuten entfernt.“
„Danach fahren wir direkt zum Flughafen. Wenn wir Glück haben, können wir in dreißig Minuten in der Luft sein.“
Jetzt, wo ich auf dem Laufenden bin, wird es still, abgesehen von den gelegentlichen Anweisungen, die Greer mir gibt. Unbehagen liegt schwer zwischen uns.
Greer fragt schließlich: „Was machst du hier? Wir sind nicht mehr in unmittelbarer Gefahr, und ich denke, ich verdiene eine Erklärung.“
Ich ignoriere sie, als ein plötzlicher Wutanfall mich durchströmt. Ich bin hin- und hergerissen und einerseits erleichtert, dass ich sie in Sicherheit gebracht habe – nur wenige Minuten, bevor sie vergewaltigt werden sollte. Andererseits verspüre ich eine Wut, die in den letzten zwölf Jahren tief vergraben war und von der ich dachte, dass sie für immer zur Ruhe gekommen wäre. Offenbar hat das Wiedersehen mit ihr alle Narben wieder aufgerissen.
„Ladd“, schnauzt sie und ich wende meinen Blick kurz von der Straße ab und sehe sie an. „Warum zum Teufel bist du hier? Du bist nicht mehr bei der CIA.“
Ich bin überrascht, dass sie das überhaupt weiß. Ich hätte nie gedacht, dass sie mich im Auge behalten würde. „Du wurdest verleugnet“, sage ich.
Sie wusste, dass das eine Möglichkeit war, vor allem, wenn ihre Identität kompromittiert wurde. Aber es tut ihr dennoch weh, dass man sie nach allem, was sie für unsere Regierung riskiert hat, im Stich ließ.
Ich schaue in den Rückspiegel. Immer noch niemand hinter uns. Greer starrt ausdruckslos durch die Windschutzscheibe.
„Sie haben die Firma, für die ich arbeite, angeheuert, um dich zu holen.“
„Und du bist allein gekommen?“, fragt sie düster.
Ein weiterer Anflug von Wut auf sie durchfährt mich, geboren aus dem Schmerz, den sie mir vor all den Jahren zugefügt hat. „Diese Mission war es meiner Meinung nach nicht wert, das Leben meiner Teamkollegen zu riskieren, und ich dachte, ich könnte es allein schaffen. Außerdem war ich es dir schuldig.“
Fies, so etwas zu sagen. Das trifft sie hart.
„Du bist mir nichts schuldig, Arschloch“, knurrt sie.
Und das beleidigt mich. Dass sie nicht einfach dankbar sein kann, auch wenn ich gesagt habe, dass ihr Leben nicht genug wert ist, um mir Hilfe zu holen.
„Dir wäre also lieber gewesen, dass ich dich dortlasse, damit du vergewaltigt, gefoltert und schließlich getötet wirst?“, frage ich.
Greer hebt trotzig ihr Kinn, denn ihr Stolz steht auf dem Spiel. „Wenn es bedeutet hätte, sich nicht mehr mit dir auseinandersetzen zu müssen, wäre das wohl die bessere Option gewesen.“

Greer

Es ist ziemlich einfach, den USB-Stick zu finden, wenn man bedenkt, dass ich ihn während einer Verfolgungsjagd mit hoher Geschwindigkeit an einem mir unbekannten Ort so weit wie möglich weggeschleudert habe. Aber ich bin darin geübt, aufmerksam zu sein und mir Dinge zu merken. Als ich um eine Kurve raste, sah ich weiß-blühende Sapote-Obstbäume, und ich wusste das nur, weil Mejia sie in seinem Garten im Innenhof seines Hauses in El Salvador hatte. Ich warf den USB-Stick in diese Richtung und hoffte, dass ich später zurückkommen konnte, um ihn zu holen.
Nachdem wir die Bäume gefunden haben, dauert die Suche etwa fünfzehn Minuten, und dann rasen wir zum Flughafen. Wir sind angespannt. Nicht wegen unseres peinlichen Wiedersehens – das kann warten –, sondern weil wir jeden Moment damit rechnen, dass Mejias Truppen uns finden und uns den Weg abschneiden.
Aber das tun sie nicht, und am Flughafen zeigt Ladd einen Ausweis vor, der uns den Zutritt zu einem privaten Hangar verschafft, in dem ein vollgetanktes und startklares Flugzeug steht. Nach dem Einsteigen dauert es nicht länger als zwanzig Minuten, bis wir in der Warteschlange für den Start stehen, und dann lassen wir El Salvador hinter uns.
Erst als wir die Reiseflughöhe erreichen, verpufft mein Adrenalin und ich fühle mich wie von einem Güterzug überrollt. Ich komme mir ekelhaft beschmutzt vor. Nicht nur von Schweiß und Schmutz, sondern auch von dem, was man mit mir hätte machen können. Ich fühle mich verletzlich in meinem T-Shirt und der zu großen Jogginghose. Es macht mich nervös, Ladd nach zwölf Jahren wieder in meinem Leben zu haben, und ich verstehe nicht, warum er sich überhaupt die Mühe macht.
Es ist ein Strudel der Gefühle und trotz meiner Erschöpfung setze ich mich aufrecht in den Sitz. Der Jet gehört eindeutig der CIA. Ich bin sicher, dass er einer der wenigen ist, die in Camp Peary für solche Zwecke bereitgestellt werden. Er bietet Platz für zehn Personen. Ladd und ich sitzen uns, mit einem Tisch zwischen uns, gegenüber. Er surft auf seinem Handy und tut wahrscheinlich sein Bestes, um ein Gespräch zu vermeiden, und ich starre aus dem Fenster in den sich verdunkelnden Himmel und tue ebenfalls mein Bestes, um nicht mit ihm reden zu müssen.
Der Flug nach Langley, Virginia, dauert etwas mehr als vier Stunden. Wir fahren direkt zum CIA-Hauptquartier, um eine Nachbesprechung abzuhalten und die Informationen zu übergeben, bei deren Beschaffung ich fast mein Leben verloren hätte. Ich hoffe, dass mein Status kurz darauf von „nicht anerkannt“ in „aktiv“ geändert wird und sie mich bei der nächsten Mission einsetzen können.
Doch ich weiß, dass das nicht sofort der Fall sein wird. Nach dem, was ich durchgemacht habe, wird es eine obligatorische Auszeit, ein psychologisches Gutachten und möglicherweise Schreibtischarbeit geben. Aber ich bin begierig darauf, wieder zu arbeiten, in welcher Funktion auch immer. Ich möchte nicht nur die schlimmen Erinnerungen an die Gefangenschaft hinter mir lassen, sondern mich auf etwas Neues konzentrieren. Ich möchte den Schock, dass Ladd McDermott wieder in mein Leben getreten ist, verarbeiten. Je schneller ich mich wieder auf meine Arbeit konzentriere, desto schneller wird er wieder zu einer fernen Erinnerung.
Denn jetzt sind wir quitt.
Ich habe ihn vor zwölf Jahren gerettet, und jetzt hat er mich gerettet.
Wir sitzen in unangenehmer Stille, während wir vor zwölf Jahren noch eine saubere Weste hatten und es so viele Versprechen und Zukunftsaussichten gab.

Uns war fast schwindelig von unserer waghalsigen Flucht vor den kolumbianischen Drogenbaronen, denen wir unbeschadet entkommen waren. Nun ja, es gab einen kleinen Wermutstropfen. Ladd wurde von einer Kugel an der Arschbacke gestreift, was ihn nicht davon abhielt, mit mir wie der Teufel zu rennen, bis wir uns mit meinem Partner treffen konnten. Der wartete in einem gemieteten, gepanzerten Toyota Highlander, den wir in Bogotá abgeholt hatten. Ich würde gern sagen, dass die CIA ein hervorragendes Fahrzeug zur Verfügung gestellt hat, aber in Wahrheit haben wir ihn selbst gemietet, nachdem ich von einer anderen Mission abgezogen worden war, um Ladds Termin mit einem in der Hauptstadt stationierten Agenten zu erledigen. Praktischerweise kann man in Ländern, in denen Gewalt herrscht, tatsächlich gepanzerte Fahrzeuge mieten. Einige sind sogar mit montierten Sturmgewehren ausgestattet.
Jedenfalls konnte ich zum ersten Mal Ladds Hintern sehen, als ich seine Wunde verband. Ich zog ihn damit auf, dass er für seine Verletzung einen Orden bekommen sollte, und er erwiderte, dass er den Orden wegen seines tollen Arschs bekommen sollte.
Wir fuhren fast zwei Stunden zurück nach Bogotá, wo Ladd und ich in dem Hotel abgesetzt wurden, in dem er vor seinem Streifzug untergebracht war. Ich bekam ein Zimmer auf demselben Flur wie er und wir wollten uns vor unserem Abflug am nächsten Tag ausruhen. Ich würde nach Ecuador zurückkehren, wo ich Informationen über einen korrupten US-Botschafter gesammelt hatte. Ladd würde für eine Nachbesprechung seiner Mission, in die ich weder eingeweiht war noch Fragen danach gestellt hatte, zurück nach Langley fahren.
Wir gingen in unsere getrennten Zimmer und duschten. Aus einer Laune heraus klopfte ich an seine Tür, um zu fragen, ob er mit mir zu Abend essen und Kriegsgeschichten austauschen wollte.
Er sah seltsam anders aus – auf eine gute Art –, ohne dass die Aura der Gefahr ihn umgab. Er trug Khakihosen und ein weißes Oberhemd und sah wie ein gut aussehender Tourist aus. Als ausgebildete CIA-Agentin war meine Reisetasche mit dem Nötigsten ausgestattet, um ebenfalls nicht aufzufallen. Ich trug ein Outfit, das in jedem mittel- oder südamerikanischen Land passend wäre: einen weiten, fließenden Rock, der an einer Seite bis zur Mitte des Oberschenkels geschlitzt war, und eine weiße Bluse, die ich weit aufgeknöpft und knapp über dem Bauchnabel verknotet hatte. Da der Rock tief auf den Hüften saß, war ein gutes Stück meines Bauches entblößt, und ich rundete den lässigen sexy Look mit glitzernden Sandalen ab.
Bevor ich meine Einladung zum Essen aussprechen konnte, ließ Ladd den Blick aus seinen faszinierenden blauen Augen an mir hinuntergleiten und hielt sein Interesse an mir als Frau nicht zurück. Da ich kein Mauerblümchen bin, schenkte ich ihm meinen eigenen anerkennenden Blick.
Er nahm meine Einladung zum Abendessen an und wir saßen an einem Tisch im Freien in einem örtlichen Restaurant. Über uns waren Laternen aufgereiht und auf dem Tisch leuchteten Kerzen. Das Lokal lag am Rande einer gepflasterten Straße, die voller Fußgänger und junger Leute war, die das Nachtleben Bogotás genossen.
Auf der anderen Straßenseite spielte eine Band Livemusik und die Leute tanzten Cumbia auf der Straße. Der Cumbia ähnelt dem Salsa, denn der Takt ist ebenfalls schnell-schnell-langsam, und wenn man es richtig macht, ist der Tanz sexy und intim.
Das Abendessen dauerte zwei Stunden. Wir aßen Bandeja Paisa, Arepas und Mondongo-Suppe und tranken dazu eiskalte Dos Carreras vom Fass. Danach dauerte das Gespräch noch eine weitere Stunde und wir sprachen kaum über unsere gemeinsamen CIA-Erfahrungen. Als Ladd mich aufforderte, zwischen all den anderen Paaren zu tanzen, drehte sich mein Kopf nicht nur wegen des Alkohols, sondern auch wegen der Erkenntnis, dass ich einen Mann kennengelernt hatte, der meine Welt schlichtweg auf den Kopf stellte. In meinen fünfundzwanzig Lebensjahren war mir so etwas noch nie passiert. Ich hatte feste Freunde gehabt – Teenagerromanzen – und Liebhaber, aber ich hatte nie einen Mann gehabt, der mich so interessierte wie Ladd McDermott.
Er hatte einen unglaublichen sarkastischen Humor, war aber auch bescheiden und selbstironisch. Er hatte große Ambitionen und eine noch höhere Moral. Er war ein Patriot, der nur Gutes für den einfachen Mann tun wollte. Er war ein durch und durch besserer Mensch als ich.
Die Anziehungskraft zwischen uns köchelte auf kleiner Flamme, als wir uns kennenlernten, aber in dem Moment, als ich ihm zum Tanzen in die Arme fiel, war ich von ihm besessen. Meine Hüften bewegten sich auf natürliche Weise, dank des argentinischen Erbes meiner Mutter. Sie war eine klassisch ausgebildete Balletttänzerin, aber sie konnte einen sexy Tanz hinlegen wie keine andere. Ladd war amerikanischer Ire, so weiß, wie nur möglich, aber er hatte sich während seiner Ausbildung auf der „Farm“ – der lockere Spitzname für Camp Peary – in die lateinamerikanische Kultur vertieft. Obwohl die Ausbildung nicht das Erlernen kultureller Tänze beinhaltete, hatte der Mann keine Probleme, sich im Takt mit meinem Körper zu bewegen.
Aber schließlich fand ich mich eng an ihn gepresst, seinen Arm um meinen Rücken gelegt, und wir wiegten uns lange auf der Stelle und starrten uns einfach nur an.
Es schien ihn weder zu stören, noch schien es ihm peinlich zu sein, dass er seine leichte Erektion an mich presste, und ich fand es ganz sicher nicht schlimm.
Als er seine Lippen in die Nähe meines Ohrs bewegte und flüsterte: „Lass uns von hier verschwinden“, wurde mir klar, dass ich mir nie etwas mehr gewünscht hatte.
Wir gingen in mein Zimmer, und nach einer heißen Runde Knutschen, bei der wir mit unseren Händen die intimsten Stellen des anderen erkundeten, schob Ladd meinen Rock hoch, zog mein Höschen beiseite und fickte mich gegen die Wand. Er war dominant und übernahm die Kontrolle und zum ersten Mal in meinem Leben gab ich mich völlig hin.
Danach trug er mich zum Bett, zog mich aus und verwöhnte mich gefühlt stundenlang mit seinem Mund und seinen Fingern. Wir liebten uns langsam, fast verzweifelt, um uns noch näherzukommen.
Es war eine augenblickliche, transzendentale Verbindung, die wohl keiner von uns beiden wirklich erklären konnte, aber noch bevor die Nacht zu Ende war, wusste ich, dass Ladd McDermott die große Liebe meines Lebens sein würde.

„Greer.“
Ich blinzele, als ich meinen Namen höre, und drehe den Kopf zu Ladd. Er runzelt die Stirn.
„Was?“, murmele ich.
„Ich habe dich schon ein paarmal angesprochen“, sagt er, und die Sorgenfalten auf seiner Stirn stehen im Widerspruch zu seiner Ausstrahlung, nicht in meiner Nähe sein zu wollen. „Alles okay?“
Ich winke ab. „Mir geht’s gut. Nur müde. Was wolltest du denn?“
„Ich habe nach den blonden Haaren gefragt.“
Kurz begreife ich nicht. Dann hebe ich eine Locke an, die über meiner Schulter liegt, und betrachte sie. „Oh … ja … ich bin vor ein paar Jahren blond geworden.“
„Als ich dein Bild in deinem Dossier sah, hätte ich dich fast nicht erkannt.“
Ich wette, das stimmt. Meine natürliche Haarfarbe ist ein tiefes Schokoladenbraun, das ich nie aufgehellt und normalerweise schulterlang getragen habe. Aber ich würde ihm nie erzählen, wie sehr ich mein Aussehen in den letzten Jahren verändert habe. Ich würde ihn nie wissen lassen, dass er ein solches Loch in mir hinterlassen hat. Seitdem fühle ich mich nicht mehr wie ich selbst, also versuche ich, mich neu zu erfinden. Nichts fühlt sich mehr richtig an.
Darüber möchte ich nicht sprechen, also wechsele ich das Thema. „Ich kann es kaum erwarten, nach Langley zu kommen. Ich möchte, dass die Verleugnung aufgehoben wird, damit ich wieder arbeiten kann.“
Ladd starrt mich mit einem Blick an, der fast wie Mitleid aussieht, und das fühlt sich unangenehm an. „Du solltest nicht davon ausgehen, dass sie dich zurücknehmen.“
„Was meinst du? Ich bin nicht weg. Sie haben mich nur verleugnet, weil ich in der Presse geoutet wurde. Aber das war nicht mein richtiger Name. Und ich kann meine Identität leicht ändern. Die Mission gehört der Vergangenheit an und sollte meine Arbeit bei der CIA nicht beeinträchtigen. Sie haben es nur getan, um den bürokratischen Aufwand zu verringern und eine Organisation, die nicht für die Regierung arbeitet, beauftragen können, mich zu retten.“
Ladd sieht aus, als wüsste er etwas, das ich nicht weiß, aber er zieht es vor, es für sich zu behalten. Er zuckt mit den Schultern. „Was weiß ich denn schon? Ich bin schon eine Weile raus.“
„Wie lange bist du schon raus?“, frage ich und will mir sofort auf die Zunge beißen, damit ich nicht noch mehr dumme Fragen stelle. Es ist mir egal, was er getrieben hat. Und dennoch warte ich auf seine Antwort.
„Vier Jahre“, antwortet er und tippt mit den Fingern auf den Tisch. „Ich habe eine Weile auf Vertragsbasis gearbeitet, aber letzten Sommer habe ich bei Jameson angefangen – der Firma, bei der ich jetzt bin.“
Ich frage ihn nicht, warum er ausgestiegen ist. Ich bin ziemlich sicher, dass die Antwort dieselbe ist wie vor all den Jahren, als wir zusammen waren. Ladd war immer sehr offen, was seine Vorstellungen und Ziele angeht, und ich weiß von meinem heimlichen Besuch vor zehn Jahren, als ich ihn mit seiner schwangeren Frau sah, dass er bekommen hat, was er im Leben wollte.
Ich frage mich, ob er jetzt mehr als ein Kind hat. Er wollte mehr als eins. Er scherzte einmal, er würde sogar ein halbes Dutzend nehmen.
Es war ein schöner Traum, und das habe ich ihm auch gesagt.
Es ist nur … es war nicht mein Traum.
Anstatt das Gespräch fortzusetzen, lehne ich mich zurück, schließe die Augen und täusche vor, zu schlafen. Aber ich bin so erschöpft, dass ich nicht lange nur so tue.
Ich falle in einen tiefen Schlummer und wache erst wieder auf, als wir in Langley landen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.